Willkommen im Windecker Ländchen
Mehr Siegtal geht nicht!

kabelKLASSIK: 8 Jahreszeiten

KIWi Klassik präsentiert das Konzert

 

8 Jahreszeiten

mit dem Euregio Chamber Orchestra unter Felix Koltun 

am Sonntag, 18. Dezember 2022, um 11 Uhr bei kabelmetal, Schönecker Weg 5, 51570 Windeck-Schladern

 

Eintritt: 18,00 Euro, VVK: 15,00 Euro (einschließlich USt.) Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

 

Das EUREGIO CHAMBER ORCHESTRA ist ein professionelles Nachwuchsorchester aus Absolventen und Studenten der Musikhochschulen NRWs. Zahlreiche Mitglieder sind Preisträger internationaler Musikwettbewerbe und treten solistisch im In- und Ausland auf. Mit virtuoser Spielfreude, ausbalanciertem Ensembleklang und interpretatorischer Souveränität steht das Kammerorchester für herausragende Qualität. Das Euregio Chamber Orchestra wird dirigiert von Felix Koltun.

 

FELIX KOLTUN, der deutsche Pianist und Dirigent mit polnischen Wurzeln, studierte zunächst Klavier an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bevor er den Bachelor-Studiengang Dirigieren an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Herrn Professor Rüdiger Bohn mit Bestnote abschloss. Er arbeitete und konzertierte mit Orchestern im In- und Ausland.  Zurzeit studiert Felix Koltun im Masterstudiengang Dirigieren« bei Professor Rüdiger Bohn an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf.

 

Programm 

 

ANTONIO LUCIO VIVALDI

Die vier Jahreszeiten

 

ASTOR PIAZZOLLA

Die vier Jahreszeiten von Buenos Aires

 

kabelKLASSIK: Viola trifft Klavier

KIWi Klassik präsentiert das Konzert

Viola trifft Klavier

mit Alfredo Oyaguez Montero und Byron Wallis 

am Sonntag, 13. November 2022, um 11 Uhr

 

bei kabelmetal, Schönecker Weg 5, 51570 Windeck-Schladern

 

Eintritt: 18,00 Euro, VVK: 15,00 Euro (einschließlich USt.) Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

 

Alfredo Oyaguez Montero studierte Klavier am Königlichen Konservatorium in Madrid bei A. Cano, C. Mejias und J. Colom und schloss mit dem Diplom ab. Er setzte seine Studien in Warschau, Prag sowie an der Yale School of Music fort, wo er zum Master of Music im Fach Klavier graduierte. Alfredo Oyaguez widmet sich neben seiner Konzerttätigkeit als Pianist und Dirigent zunehmend der pädagogischen Arbeit und gehört dem Lehrkörper des Konservatoriums in Palma de Mallorca an.

 

Byron Wallis, geboren in Indianapolis, legte sein Examen 1997 an der Eastman School of Music in Rochester, New York, ab. 2001 wurde er an der Universität von Kalifornien promoviert. Nach fünfjähriger Tätigkeit als Konzertmeister der Great Falls Symphony in Montana zog er nach Paris, wo er mit dem Orchestre National d’Ile de France, dem Les Siecles und dem Insula Orchestra auftrat.

 

 

PROGRAMM

 

MAX BRUCH

Romanze F-Dur, op. 85

in einer Bearbeitung für Viola und Klavier

 

 

 

ROBERT SCHUMANN

Märchenbilder, op. 113

 

FRANZ SCHUBERT

Sonate für Arpeggione und Klavier, D 821

in einer Bearbeitung für Viola und Klavier

 

 

kabelKLASSIK: B4 – Deutsche Komponisten im Fokus

KIWi Klassik präsentiert das Klavierkonzert

 

B4 -Deutsche Komponisten im Fokus

 

mit Florian Koltun

 

am Sonntag, 16. Oktober 2022, um 11 Uhr

 

bei kabelmetal, Schönecker Weg 5, 51570 Windeck-Schladern

 

Eintritt: 18,00 Euro, VVK: 15,00 Euro (einschließlich USt.) Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

 

 

Der deutsche Pianist und Kulturmanager FLORIAN KOLTUN schloss sein Klavierstudium an der Musikhochschule Köln bei Professor Ilja Scheps ab. Weitere musikalische Impulse erhielt er an der Musikhochschule Trossingen bei Professor Tomislav Baynov. Er ist Preisträger zahlreicher internationaler Klavierwettbewerbe in Deutschland, Italien, Spanien, den Niederlanden und Luxemburg.

 

Eine rege Konzerttätigkeit führt ihn als Solist und Kammermusiker quer durch Europa und Asien wie u.a. Deutschland, Niederlande, Belgien, Italien, Spanien, Luxembourg, Österreich, China oder Hongkong. Er gastiert regelmäßig in den großen internationalen Konzertsälen, u. a. in der Alten Oper Frankfurt, dem Thürmer-Saal Bochum, der Berliner Philharmonie, der Wuhan Concert Hall oder dem Konzerthaus der Provinz Henan/China.

 

Als Gastdozent in zahlreichen Universitäten in China beschäftigt sich Florian Koltun intensiv mit der musikpädagogischen Arbeit und gibt weltweit Meisterkurse. Darüber hinaus arbeitet er als künstlerischer Berater für verschiedene Festspiele, Festivals und internationale Staatsorchester in Deutschland, China und Armenien.

 

Von 2015 bis 2017 unterrichtete Florian Koltun an der Musikhochschule Köln.

 

Programm

 

JOHANN SEBASTIAN BACH

 

Toccata D-Dur, BWV 912

 

Chaconne aus der Partita Nr. 2 in d-Moll, BWV 1004

in einer Bearbeitung von Ferruccio Busoni

 

LUDWIG VAN BEETHOVEN

 

32 Variationen in c-Moll, WoO 80

 

JOHANNES BRAHMS

 

Sonate Nr. 2 in fis-Moll, op. 2

 

 

Die Konzerte der Reihe kabelKLASSIK werden von der Städte- und Gemeinde-Stiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis gefördert.

 

Das Programmheft mit allen Konzerten der aktuellen Spielzeit unserer Reihe kabelKLASSIK kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Monumente der Klaviermusik

KIWi Klassik präsentiert das Konzert

 

Monumente der Klaviermusik

mit Alexander Zolotarev

 

am Sonntag, 28. August 2022, um 11 Uhr bei kabelmetal, Schönecker Weg 5, 51570 Windeck-Schladern

Eintritt: 18,00 Euro, VVK: 15,00 Euro (einschließlich USt.) Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

 

Ticketbestellung

 

Werke von Ludwig van Beethoven, Pjotr Tschaikowsky und Robert Schumann werden zu hören sein.

 

 

Alexander Zolotarev, 1968 in St. Petersburg geboren, begann bereits im Alter von fünf Jahren Klavier zu spielen. Mit sieben Jahren erfolgte seine weitere Musikausbildung an der Spezialschule für Musik des St. Petersburger Konservatoriums.

 

1988 begann er sein Klavierstudium am St. Petersburger Konservatorium, das er im Jahre 1990 an der Kölner Musikhochschule bei Professor Pavel Gililov fortsetzte. Mehrfach stellte Alexander Zolotarev sein Talent und sein Können unter Beweis als Preisträger beim internationalen Klavierwettbewerb “Cittá di Senigallia” sowie als Gewinner des ersten Preises beim internationalen Klavierwettbewerb “Cittá di Finale Ligure”.

 

Es folgten Konzerttourneen weltweit. Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- als auch CD-Aufnahmen dokumentieren sein künstlerisches Können. Seit 1999 verbindet Alexander Zolotarev seine Konzerttätigkeit mit dem pädagogischen Wirken an der Universität Siegen und seit 2007 an der Musikhochschule Köln. 2002 bis 2005 war er künstlerische Leiter eines Kammermusikfestivals in Schmallenberg (Hochsauerland). Seit 2004 wirkt er zudem als Gastprofessor an der North-Western University of Louisiana (USA).

Die Konzerte der Reihe kabelKLASSIK werden von der Städte- und Gemeinde-Stiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis gefördert.

 

TANGOrama – Klassik meets Tango

KIWi Klassik präsentiert das Konzert

TANGOrama – Klassik meets Tango

am Sonntag, 12. Juni 2022, um 11 Uhr
bei kabelmetal, Schönecker Weg 5, 51570 Windeck-Schladern

 

Eintritt: 18 Euro, VVK: 15 Euro (jeweils inkl. der gesetzlichen MwSt.) Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

Das Duo Michael Kibardin & Alexander Pankov schlägt einen weiten Bogen – vom 18. Jahrhundert bis heute, vom deutschen Komponisten bis zum ukrainischen und argentinischen.

Mozart gibt mit seiner Sonate für Violine in C-Dur den Ton an, ist doch der dritte Satz tänzerisch. Ihm folgen weitere Tänze, mal getragen, mal heiter beschwingt oder ausgelassen: eine Alt-Wiener Tanzweise, rumänische Volkstänze, ein Valse Musette, ein Jig und natürlich Tangos. Den Schlusspunkt setzt Piazzollas “Libertango” aus dem Jahr 1974, doch von immerwährender Aktualität: Der Titel setzt sich aus Libertad – Freiheit – und Tango zusammen.

Das Programm

Wolfgang Amadeus Mozart
Sonate für Violine in C-Dur KV 296

Fritz Kreisler
Liebesleid

Efim Jourist
Erschöpfte Sonne (Tango)
Ein weiter Weg

Pause

Béla Bartók
Rumänische Volkstänze

Otto Eckelmann
Petite Boutique (Valse Musette)

Arthur McBride & The Strayaway Child (Irish Folk)

Nokh a glezl vayn & Bulgar (Klezmer)

Astor Piazzolla
Libertango

 

 

Vorverkaufsstellen (ab 1. Juni):

 

Tourismuspavillon

Schönecker Weg 3

Schladern

 

Bürobedarf Schlösser

Rathausstr. 66

Rosbach

 

Majers Homestyle

Hauptstraße 45

Dattenfeld

 

sowie online, siehe unten.

 

Die Konzerte der Reihe kabelKLASSIK werden von der Städte- und Gemeinde-Stiftung der Kreissparkasse Köln im Rhein-Sieg-Kreis gefördert.

 

Das Duo Michael Kibardin und Alexander Pankov widmet sich vor allem der Interpretation klassischer Kammermusik und von Konzerttangos. Mit kontrastreichen Programmen und virtuosem Spiel begeistern die beiden Musiker ihr Publikum immer wieder aufs Neue.

Michael Kibardin, geboren in Usbekistan, studierte bei Professor Nathan Mendelssohn an der Musikhochschule in Taschkent. Als Solist des Usbekischen Rundfunkkammerorchesters und des Moskauer Kammerorchesters “Akademie” begann er seine Karriere und bereiste die ehemaligen Sowjetrepubliken und ganz Europa. 1995 führte ihn sein Weg nach Hamburg, wo er das Studium an der Hochschule für Musik und Theater bei Professor Andreas Röhn fortsetzte und sein Diplom mit Auszeichnung absolvierte. Die Teilnahme an verschiedenen internationalen Meisterkursen vervollkommnete seine Ausbildung. Zudem wurde er Preisträger bei internationalen Wettbewerben. 2009 erhielt er den Berenberg Kulturpreis. Seit 2010 konzertiert Kibardin als Solist weltweit. Mit dem nach ihm benannten Kibardin Quartett spielte er Tango-Konzerte in Bremen, im Franzosischen Dom zu Berlin, bei den Oberstdorfer Sommerfestspielen, beim Neustädter Musiksommer, beim Sommertöne-Festival Leipzig, beim Usedomer Musikfestival, beim Festival Musiktage Koblenz, bei den Musikfestwochen Donau-Oberschwaben und beim Hohenloher Kultursommer.

Alexander Pankov studierte Akkordeon an den Musikhochschulen Novosibirsk und Köln. Während seines Studiums wurde er Preisträger bei den internationalen Wettbewerben “Golden Accordion”, “Pokal des Nordens”, “5. Allrussischer Wettbewerb” und “Pokal des Fernen Ostens”. Er engagiert sich als Solo-Interpret klassischer Transkriptionen und Originalwerke für Akkordeon (Bajan), ist gefragter Solist in verschiedenen Ensembles und Orchestern sowie als Studio- und Rundfunkmusiker. Pankov ist zudem Mitglied der Ensembles “Kibardin Quartett”, “Los Cuatro de la Sala”, “Wolga-Virtuosen-Quartett” und Sessionmusiker bei Klazz Brothers & Cuba Percussion. Er spielte Konzerte in Bremen (Die Glocken), Berlin (Philharmonie), Frankfurt/Main (Alte Oper), Stuttgart (Liederhalle), beim Schleswig-Holstein Musikfestival, bei den Oberstdorfer Sommerfestspielen, beim Hohenloher Kultursommer, beim Neustädter Musiksommer, beim Sommertöne-Festival Leipzig, beim Usedomer Musikfestival, beim Festival Musiktage Koblenz, bei den Musikfestwochen Donau-Oberschwaben, bei den Niedersächsischen Musiktagen, beim Zaubersee-Festival Luzern, beim Bodenseefestival, bei den Jazztagen Dresden.

 

Klaus der Geiger und Marius Peters improvisieren über Beethoven

Klaus der Geiger und Marius Peters improvisieren über Beethoven

Sonntag, 03.10.2021 um 18 Uhr

im Bürgerkulturzentrum kabelmetal

Schönecker Weg 5 in 51570 Windeck-Schladern

Vorverkauf 15 €, Abendkasse 20 €

Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt!

Superstar Beethoven und sein unterschätzter Zeitgenosse Schubert

Superstar Beethoven

und sein

unterschätzter Zeitgenosse Schubert

Die Kammersolisten  der Klassischen Philharmonie Bonn spielen Ludwig van Beethovens Septett Es-Dur, op. 20 und Franz Schuberts Oktett F-Dur D 803 op. 166

 

Sonntag, 19.09.2021 um 18 Uhr

 

im

 

Bürgerkulturzentrum kabelmetal

Schönecker Weg 5 in 51570 Windeck-Schladern.

 

VK: 20 €, AK: 25 €, Online-Ticketverkauf siehe unten.

 

Als Ludwig van Beethoven am 29. März 1827 zu Grabe getragen wurde, säumten Tausende den Weg. Einer der Fackelträger, der den Sarg zum Währinger Friedhof begleitete, war Franz Schubert. 1828 starb auch er. Sein Begräbnis fand im kleinsten Kreis statt. Gewährt wurde ihm jedoch sein Wunsch, neben Beethoven bestattet zu werden.

 

Heute sind die Namen Beethoven und Schubert unzertrennlich mit dem Begriff der Wiener Klassik verbunden – und sie bildet den programmatischen Schwerpunkt der Klassischen Philharmonie Bonn seit ihrer Gründung 1986.

 

Beethovens sechssätziges Septett, entstanden 1799/1800, ist mit seiner Vielgestaltigkeit eher eine Sinfonie en minature.  Vielleicht gewann es deshalb so schnell an Popularität. Bis 1830 war es sein meistgespieltes Stück.

 

Auch Schuberts Oktett sprengt die Grenzen des Kammermusikalischen. Was nicht verwundert, weil er sich „auf diese Art den Weg zur großen Symphonie bahnen“ wollte. Die Septett-Besetzung Beethovens erweiterte Schubert durch eine zweite Violine. Was nicht nur den sinfonischen Charakter verstärkte, sondern auch die Klangfülle.

 

Die Klassische Philharmonie Bonn prägt die Mischung aus erfahrenen und jungen Musikern. Im Sinne einer Orchester-Akademie wird jungen Preisträgern aus aktuellen Musikwettbewerben die Möglichkeit gegeben, zusammen mit dem Orchester bundesweit in größten Häusern zu konzertieren. Allen gemeinsam ist die Leidenschaft für die Musik und die Motivation durch die Spielorte.

 

Das Konzert wir gefördert durch BTHVN 2020

Leidenschaftliche Gefühle

Leidenschaftliche Gefühle

 

ein Klavierkonzert mit psychologischen Zutaten

 

Die Pianistin Ana Marija Markovina spielt die „Appassionata“ von Ludwig van Beethoven

 

Mit einem Vortrag des Psychologen und Gehirnexperten Prof. Helmut Reuter „Wie beim Hören von Beethovens Musik Gefühle und Bilder im Kopf entstehen“.

 

Sonntag, 12.9.2021 um 18 Uhr

 

im

 

Bürgerkulturzentrum kabelmetal

Schönecker Weg 5

in 51570 Windeck-Schladern

 

Ludwig van Beethovens Klaviersonate Nr. 23 in f-Moll op. 57, genannt Appassionata – die Leidenschaftliche – ist eines der bekanntesten Klavierwerke des großartigen Komponisten. Sie gilt als Inbegriff expressiver solistischer Virtuosität und drückt das ganze Spektrum unserer Gefühlswelten aus. Eine fantastische Gelegenheit für die Pianistin Ana Marija Markovina ihr großes Können und ihre Ausdrucksfähigkeit auf dem Klavier zu zeigen und für den Psychologen und Gehirnexperten Prof. Helmut Reuter darzulegen, was in unserem Gehirn beim Hören dieser brillanten Musik passiert.

 

Das Konzert wir gefördert durch BTHVN 2020

Die Musical-Werkstatt öffnet ihre Türen!

Die Musical-Werkstatt öffnet ihre Türen!

Der Bundesmusikverband Chor und Orchester e.V. (BMCO) und die KulturInitiative Windeck e.V. (KIWi) laden Sie herzlich zu einer Zeitreise durch die Welt des Musicals ein. In einer bunten Revue mit den bekanntesten Songs wird ein weiter Bogen von den Musicals der 1920er Jahre bis hin zu Juke Box Musicals geschlagen.

Am 27.08. um 20.00 Uhr und am 29.08. um 18.00 Uhr

im

Bürger- und Kulturzentrum kabelmetal

Windeck – Schladern, Schönecker Weg 5.

Im Februar 2020 bewarb sich KIWi erfolgreich für eine Förderung durch den Bundesmusikverband. Das eingereichte Konzept überzeugte und so wurde für Musical-begeisterte Laien aus der Region eine neue Plattform geschaffen. Mit professioneller Hilfe wurden schlummernde Talente gefördert, um diese einem großen Publikum darbieten zu können.

Roland Bublitz, engagierter Berufsmusiker und künstlerischer Leiter der Werkstatt, übernahm das Casting und bildete ein Ensemble aus Musiker*innen und Sänger*innen. Die ersten Proben hatten begonnen, da hieß es coronabedingt: stopp. Es folgte eine sehr große Pause. Ermutigt durch die sinkenden Inzidenzzahlen, nahmen Bublitz und die Künstler*innen im Frühjahr voller Elan und festem Willen die Proben wieder auf – wenngleich mit deutlich reduziertem Ensemble, um den Corona-Regeln gerecht zu werden.

Durch intensive Arbeit sind die Akteure nun bühnenreif. Und so können sie am 27. und 29. August die hinreißendsten und anrührendsten Songs aus 17 Musical präsentieren: Showboat, My Fair Lady, Westside Story, Mary Poppins, Hair, Jesus Christ Superstar, The Rocky Horror Show, Evita, Cats, König der Löwen, Aladdin, Cabaret, Sweet Charity, Tanz der Vampire, Mama Mia, We Will Rock You und Ich war noch niemals in New York.

Das Projekt Musical Werkstatt ist mit den beiden Veranstaltungen jedoch nicht beendet. In einer zweiten Phase soll ein festes Ensemble etabliert und eigene Musicals erarbeitet werden. So können auch Texter und Komponisten gefördert sowie handwerklich begabte und kreative Menschen in das Ensemble für Bühnenbild, Kostüme, Maske, Ton- und Lichteffekte eingebunden werden. Unterstützt wird Bublitz durch Technik-Chef Frank Jakobi und dem KIWi-Projektleiter Frank Edelhagen.

Vorverkauf: 16 €, Abendkasse: 19 €

Karten sind hier erhältlich:

Tourismuspavillon, Schönecker Weg 5, Schladern

Bürobedarf Schlösser, Rathausstr. 66, Rosbach

Majers Homestyle, Hauptstr. 45, Dattenfeld

sowie online (siehe unten).

Nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung dürfen wir 350 Besucher pro Vorstellung einlassen. Vorraussetzung: gültiges Impfzeugnis oder tagesaktueller Negativtest.

Die Musical Werkstatt wird gefördert und veranstaltet von Bundesmusikverband Chor und Orchester e.V. (BMCO).

Die Musical-Werkstatt öffnet ihre Türen!

Die Musical-Werkstatt öffnet ihre Türen!

Der Bundesmusikverband Chor und Orchester e.V. (BMCO) und die KulturInitiative Windeck e.V. (KIWi) laden Sie herzlich zu einer Zeitreise durch die Welt des Musicals ein. In einer bunten Revue mit den bekanntesten Songs wird ein weiter Bogen von den Musicals der 1920er Jahre bis hin zu Juke Box Musicals geschlagen.

Am 27.08. um 20.00 Uhr und am 29.08. um 18.00 Uhr

im

Bürger- und Kulturzentrum kabelmetal

Windeck – Schladern, Schönecker Weg 5.

Im Februar 2020 bewarb sich KIWi erfolgreich für eine Förderung durch den Bundesmusikverband. Das eingereichte Konzept überzeugte und so wurde für Musical-begeisterte Laien aus der Region eine neue Plattform geschaffen. Mit professioneller Hilfe wurden schlummernde Talente gefördert, um diese einem großen Publikum darbieten zu können.

Roland Bublitz, engagierter Berufsmusiker und künstlerischer Leiter der Werkstatt, übernahm das Casting und bildete ein Ensemble aus Musiker*innen und Sänger*innen. Die ersten Proben hatten begonnen, da hieß es coronabedingt: stopp. Es folgte eine sehr große Pause. Ermutigt durch die sinkenden Inzidenzzahlen, nahmen Bublitz und die Künstler*innen im Frühjahr voller Elan und festem Willen die Proben wieder auf – wenngleich mit deutlich reduziertem Ensemble, um den Corona-Regeln gerecht zu werden.

Durch intensive Arbeit sind die Akteure nun bühnenreif. Und so können sie am 27. und 29. August die hinreißendsten und anrührendsten Songs aus 17 Musical präsentieren: Showboat, My Fair Lady, Westside Story, Mary Poppins, Hair, Jesus Christ Superstar, The Rocky Horror Show, Evita, Cats, König der Löwen, Aladdin, Cabaret, Sweet Charity, Tanz der Vampire, Mama Mia, We Will Rock You und Ich war noch niemals in New York.

Das Projekt Musical Werkstatt ist mit den beiden Veranstaltungen jedoch nicht beendet. In einer zweiten Phase soll ein festes Ensemble etabliert und eigene Musicals erarbeitet werden. So können auch Texter und Komponisten gefördert sowie handwerklich begabte und kreative Menschen in das Ensemble für Bühnenbild, Kostüme, Maske, Ton- und Lichteffekte eingebunden werden. Unterstützt wird Bublitz durch Technik-Chef Frank Jakobi und dem KIWi-Projektleiter Frank Edelhagen.

Vorverkauf: 16 €, Abendkasse: 19 €

Karten sind hier erhältlich:

Tourismuspavillon, Schönecker Weg 5, Schladern

Bürobedarf Schlösser, Rathausstr. 66, Rosbach

Majers Homestyle, Hauptstr. 45, Dattenfeld

sowie online (siehe unten).

Nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung dürfen wir 350 Besucher pro Vorstellung einlassen. Vorraussetzung: gültiges Impfzeugnis oder tagesaktueller Negativtest.

Die Musical Werkstatt wird gefördert und veranstaltet von Bundesmusikverband Chor und Orchester e.V. (BMCO).

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.